BZ-Rechner

Blutzuckerumrechner für mmol/l und mg/dl inkl. HbA1c (geschätzt)

HbA1c mg/dl mmol/l
Der angebene HbA1c ist nur ein Näherungswert. Er ersetzt nicht den vom Arzt gemessenen HbA1c, und darf nicht für Therapiezwecke verwendet werden.

Schwangerschaftsdiabetes

Allgemeine Fragen und Gespräche rund um Diabetes

Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon angelath » So 11. Mär 2018, 11:43

Hallo alle zusammen

Ich weiss nicht, ob ich hier willkommen bin. Immerhin darf ich hoffen, dass der Diabetes bei mir nach der SS wieder so verschwindet, wie er aufgetaucht ist. Mein Arzt ist zwar der Meinung, es könnte vor der SS bereits eine Insulinresisitenz vorgelegen haben, die unbemerkt da war. Sollte ich mit dieser Diagnose nicht erwünscht sein - was ich verstehen kann - bitte mitteilen.

Seit zwei Wochen weiss ich von der SS-Diabetes und bin ca. 3x wöchentlich im Unispital, einerseits Arzt, andererseits Diabetologin und noch die Ernährungsberaterin. Fühle mich sehr gut betreut und sie haben alle echt schnell gehandelt und ich kann jederzeit anrufen oder emails schreiben. Ich bin übrigens in der 26. SSW.
Mein Nüchternwert lag immer bei 8-9, immer eine Stunde nach Mahlzeit im 11-er Bereich. Also für meine SS viel zu hoch. Nüchtern müsste er unter 5.3 sein, 1h nach Mahlzeit unter 8. Mit dem Messen habe ich keine Probleme. Seit drei Tagen spritze ich nachts Levemir um den Nüchternwert runterzubekommen. Begonne bei 10 Einheiten (sank auf 6.6), 16 Einheiten (sank auf 5.7) und gestern 19 Einheiten (heute war 6.6). Ich halte mich zu 100% an alle Anweisungen der Ernährungsberaterin. Viele Nahrungsmittelallergien machen es zusätzlich nicht grad einfach. Ich messe das gewicht von allem ab, um ja nicht zuviel zu essen und käme damit gut klar, ich mache es ja für den Kleinen in mir. Aber das Ergebnis macht mich echt wahnsinnig heute und ich frage mich, wie das in den Griff zu kriegen ist. Es hat sich so simple angehört, Einheiten erhöhen, bis der BZ nüchtern unter 5.3 ist...Aber ich habe gestern nichts anderes gemacht, wie die Tage davor und mit mehr Insulin ist er jetzt höher.

Ich habe morgen früh wieder einen Termin, mein Arzt hatte die Hoffnung, dass mit dem sinkenden Nüchternwert vielleicht auch die Mahlzeitenwerte günstiger werden, diese Hoffnung habe ich nun aufgegeben. Aber waru ist der Wert heute höher?

Meine Ernährungsempfehlung ist vorläufig, 50 g Nudeln/Reis/Brot mit viel Gemüse und Eiweiss. Zwischen den Hauptmahlzeiten darf ich keine KH essen, nur Gemüse (ich vertrage gar kein Früchte) und Eiweiss. Meist mache ich Gemüsestiks mit etwas Käse oder Quark. Kein Süsses, keine Süssgetränke, klar. Ich halte mich zu 100% an alles...Und habe schreckliche Angst, meinem Kleinen mit jedem Essen nun zu schaden, wo der BZ höher ist, als er sein sollte. Natürlich kommt die Verzweiflung dazu, dass ich mich an alles halte und es klappt nicht...Vielleicht ist einfach noch zu wenig Zeit vergangen um meinen Körper und die Nahrung drauf einzustellen, das kann sein, aber die SS wartet ja nicht...

Ach...Entschuldigt das Egopost. In keinem SS-Forum findet man fundierte Informationen, jeder schreibt einfach, wie es ihm ergeht, wie die Werte sind und keiner mit SSDiabetes ist natürlich qualifiziert einem zu helfen, es ist ja für alle neu und ungewohnt.

Sagt mir, wenn ich hier falsch bin, ist wirklich kein Problem.

LG Angela
angelath
 
Beiträge: 11
Registriert: So 11. Mär 2018, 11:22
Wohnort: Zürich
Diabetiker / Angehörige: Typ 2
Diabetes seit: 0- 7-2018
Therapieform: Ernährung & Tabletten

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon hut » So 11. Mär 2018, 12:03

Hallo Angela
Herzlich willkommen im diabetsclub.ch! Auch wenn wir kein explizites Forum für Schwangerschaftsdiabetes sind, hoffe ich, dass du hier Tipps und Informationen erhältst.

Ohne mich in SS-Diabetes wirklich auszukennen, kann ich grundsätzlich darauf hinweisen, dass sämtliche Diabetesbetroffene Blutzuckerschwankungen, für welche kaum eine Erklärung zu finden ist, kennen. Sehr viele Faktoren wirken auf den Blutzucker...

"Mahlzeitenwerte" werde üblicherweise mit eine Bolusinsulin beeinflusst. Diese Frage müsstest du aber deiner Diabetologin stellen.

Ich hoffe, dass Antworten folgen, von Leuten, welche eigene Erfahrungen mit Schwangerschaftsdiabetes haben.
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn behalten, ich besitze noch einen genügenden Vorrat davon!
Unser Forum ist auch auf Facebook: https://www.facebook.com/diabetesclub.ch
Unsere Facebook Gruppe für FreeStyle Libre-Anwender: https://www.facebook.com/groups/www.diabetesclub.ch
Benutzeravatar
hut
Chief Executive Officer
 
Beiträge: 5556
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 22:46
Wohnort: Zürcher Oberland
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1990
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen 4 / TactiPen
BZ-Messgerät: FreeStyle Libre mit LibreLink-App
Insulin: Fiasp / Lantus

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon angelath » So 11. Mär 2018, 12:56

Hallo Hut

Ach vielen Dank für deine Antwort, hat mich sehr gefreut! Und auch etwas beruhigt, dass es solches gibt. Da ich sehr neu bin auf dem Gebiet, dachte ich halt, OK, Insulin und der Wert nüchtern müsste gut sein!

Habe gerade gefrühstückt und jeder Bissen kostet gerade Überwindung, der Gedanke, meinem Kleinen nichts Gutes zu tun, ist heute zum ersten Mal allgegenwärtig. Ich hoffe, ich werde nicht ein Fall für den Psychiater *Witz*.

Morgen gehe ich zur Besprechung und dort wird Thema das Mahlzeiteninsulin sein, da der Wert jetzt nicht gesunken ist auch mit Ernährungsumstellung.

Danke nochmals und ich werde mich hier durchlesen und sicher vieles mitnehmen können.

LG Angela
angelath
 
Beiträge: 11
Registriert: So 11. Mär 2018, 11:22
Wohnort: Zürich
Diabetiker / Angehörige: Typ 2
Diabetes seit: 0- 7-2018
Therapieform: Ernährung & Tabletten

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon Herr_Koch » So 11. Mär 2018, 16:43

Hoi Angela

Wie hut bin auch ich kein Experte für Schwangerschaftsdiabetes, biologisch bedingt. ;)

Was aber wichtig ist, ist das hier:
Habe gerade gefrühstückt und jeder Bissen kostet gerade Überwindung, der Gedanke, meinem Kleinen nichts Gutes zu tun, ist heute zum ersten Mal allgegenwärtig. Ich hoffe, ich werde nicht ein Fall für den Psychiater *Witz*.


Die frische Diabetes-Diagnose schlägt manchem auf den Appetit. Darf ich? Was darf ich? Muss ich? Essen ist einerseits dafür da, dass wir überleben. Aber auch, damit wir uns gut fühlen. Und Essen soll Spass machen, Freude sein, Genuss. Dann gehts uns gut. Und dir als werdende Mutter muss es gut gehen, damits deinem Baby gut geht. Heisst, iss ohne schlechtes Gewissen. Dabei kannst du auf die Unterstützung der Ernährungsberatung und deiner Ärzte zählen, wie du das bereits tust.

Und, wie du schreibst, besteht die grosse Chance, dass du diesen unangenehmen Begleiter nach dem Ende der Schwangerschaft wieder los wirst. Also ist es völlig ok, wenn du dich während dieser Zeit auf die Experten verlässt. Bei "normalen" Diabetikern sagt man von Anfang an, dass sie ihr eigener Arzt sein müssen und sich vieles an Wissen aneingnen sollen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Ich hoffe mal, das ist bei dir nicht nötig. ;)
Benutzeravatar
Herr_Koch
Chief Graphic Officer
 
Beiträge: 1764
Registriert: Di 24. Mai 2011, 21:55
Wohnort: ZH
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 7. Dez 2008
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: FlexPen
BZ-Messgerät: Accu-Chek Mobile
Insulin: Novorapid/Insulatard

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon angelath » Mo 12. Mär 2018, 08:31

Hallo Herr Koch und guten Morgen

Biologisch bedingt :lol: das ist gut. Trotzdem danke vielmals für deine Worte. Meine Ernährungsberaterin hat mir auch ganz deutlich gesagt, das ich essen soll und muss und auch die Anzahl stärkehaltigen Beilagen, die sie mir aufgegeben hat. Ich tus auch; ich denke, es geht einfach einige Tage, mich daran zu gewöhnen. Leider habe ich jetzt ein Kilo abgenommen, was ich offenbar aber auch nicht sollte...

Obwohl mein Nüchternwert heute wieder zu hoch war, konnte ich gestern beim 1-Stundenwert nach dem Nachtessen punkten, ich hatte 7.1, was bei mir unter 8 sein soll. In einer Stunde bin ich wieder im Unispital und es gibt Besprechung. Ich bin gespannt, was ich da erfahre.

LG Angela
angelath
 
Beiträge: 11
Registriert: So 11. Mär 2018, 11:22
Wohnort: Zürich
Diabetiker / Angehörige: Typ 2
Diabetes seit: 0- 7-2018
Therapieform: Ernährung & Tabletten

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon Michele » Fr 23. Mär 2018, 09:36

Hallo Angela!

Wie geht es Dir inzwischen mit der SS und dem Diabetes? Vielleicht bin ich schon zu spät mit Schreiben, aber vielleicht könnte es auch noch sein, dass Du hohe Werte nach dem Essen hast, weil Du grosse Mengen Eiweiss isst. Viel Eiweiss erhöht den BZ auch, das muss ich bei mir auch beachten, wenn ich meinen Essens-Bolus berechne. Dann brauch ich mehr Insulin. Konnten Dir die Ernährungsberater und Ärzte inzwischen noch mehr helfen? Oder hast Du immer noch so grosse Angst? Ich wünsche Dir viel Kraft und Ruhe für dich und deinen Bauchzwerg!
LIebe Grüsse, Michele
Michele
 
Beiträge: 121
Registriert: Mo 31. Dez 2012, 18:21
Wohnort: SG
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1999
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Omnipod
BZ-Messgerät: Freestyle Libre
Insulin: Fiasp

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon angelath » Di 24. Jul 2018, 13:09

Hoi Michele

Huch, ich war nie mehr im Forum hier, die wenigsten kannten sich ja mit SS-Diabetes aus und ich habe mich schliesslich an alles gewöhnt. Ich musste zum Schluss gesamthaft 400 Einheiten Insulin spritzen um im wenigstens einigermassen im Rahmen zu liegen mit den Werten und schliesslich hatte ich Unterzuckerungen mit Ohnmachtsanfällen und sie haben mich dann zwei Wochen vor der geplanten Geburt (Kaiserschnitt) krank geschrieben. Wäre nicht gut gewesen, auf der Strasse umzufallen!

Timon ist schliesslich am 12.6.18 gesund und munter mit 50 cm und 3470g zur Welt gekommen und seine BZ-Werte sind 1A. Soweit so gut. Ich musste gestern zum Test antreten und habe leider leider ein Ergebnis erhalten, welches natürlich nicht willkommen war: Offenbar habe ich einen Diabetes Typ 2 entwickelt. Unsicher ist, ob ich diesen schon vor der SS hatte, weil auch die Ärzte ja noch nie so ne schlimme SS-Diabetes gesehen hatten.

Jetzt bin ich wohl als Diabetikerin wieder da...Und muss mich noch etwas mit der Diagnose "anfreunden"; sogut man das kann. Gefallen tut mir das nicht, aber muss jetzt erstmal sacken. Und ich werde mir etwas Informationen zusammensuchen und etwas lesen; soweit mein Sohn mir die Zeit und Wachheit gibt, aktuell bin ich eigentlich einfach nur müde ;-)

Liebe Grüsse
Angela
angelath
 
Beiträge: 11
Registriert: So 11. Mär 2018, 11:22
Wohnort: Zürich
Diabetiker / Angehörige: Typ 2
Diabetes seit: 0- 7-2018
Therapieform: Ernährung & Tabletten

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon hut » Di 24. Jul 2018, 13:24

Wenn auch etwas verspätet, herzliche Gratulation zu Timon! :thumbup: :thumbup:
Ich wünsche Timon alles Gute für seinen Start ins Leben.

400 Einheiten Insulin ist ja gigantisch :cry:

Dass du weder da bist, freut mich sehr, die Diagnose Diabetes Typ 2 natürlich weniger, auch wenn unser Forenslogan "Diabetes! … na und?" lautet.
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn behalten, ich besitze noch einen genügenden Vorrat davon!
Unser Forum ist auch auf Facebook: https://www.facebook.com/diabetesclub.ch
Unsere Facebook Gruppe für FreeStyle Libre-Anwender: https://www.facebook.com/groups/www.diabetesclub.ch
Benutzeravatar
hut
Chief Executive Officer
 
Beiträge: 5556
Registriert: Fr 28. Mai 2010, 22:46
Wohnort: Zürcher Oberland
Diabetiker / Angehörige: Typ 1
Diabetes seit: 0- 0-1990
Therapieform: Insulin
Pumpe-/Pen-Typ: Novopen 4 / TactiPen
BZ-Messgerät: FreeStyle Libre mit LibreLink-App
Insulin: Fiasp / Lantus

Re: Schwangerschaftsdiabetes

Beitragvon angelath » Di 24. Jul 2018, 19:47

Danke Hut im Namen von Timon :wave:

Werde wohl etwas häufiger hier sein jetzt. Habe meine erste Tablette genommen und mein Essen bereits wieder auf Schwangerschaftsniveau gesetzt...Ansonsten bin ich auf die Diabetesberatung gespannt. Mir ist noch einiges so unklar, wie: warum muss ich jetzt nicht mehr messen, wenn ich diese Therapieform mit Tabletten und Spritze habe oder warum ist es nicht so wichtig, dass ich aufs Essen schaue? bzw. wird die Medikation daran nicht angepasst? Natürlich ist aufs Essen schauen wichtig, aber hat das nicht einen Zusammenhang zu den Medikamenten? ... So habe ich Fragen, werden die mir aber sicherlich beantworten...

Beste Grüsse und schönen Abend
Angela
angelath
 
Beiträge: 11
Registriert: So 11. Mär 2018, 11:22
Wohnort: Zürich
Diabetiker / Angehörige: Typ 2
Diabetes seit: 0- 7-2018
Therapieform: Ernährung & Tabletten


Zurück zu Allgemein



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

gesponsert von
cron